DAS INTERNATIONALE KULTURENFESTIVAL 16.-19. APRIL 2020

©S.Schleyer
Juri Andruchowytsch
Juri Andruchowytsch wurde in Iwano-Frankiwsk in der Westukraine geboren und studierte in Lemberg und Moskau. Er verzeichnet zahlreiche Auslandsaufenthalte in den USA und in Westeuropa.

Andruchowytsch debütierte als Lyriker. 1985 zählte er zu den Mitbegründern der legendären literarischen Performance-Gruppe Bu-Ba-Bu (Burlesk-Balagan-Buffonada). Zu Beginn des 21. Jahrhunderts gilt er als eine der wichtigsten kulturellen und intellektuellen Stimmen seines Landes; seine Werke werden international übersetzt und verlegt. Im deutschen Sprachraum wurde er mit seinem Essayband Das letzte Territorium (2003) bekannt, es folgte Mein Europa (2004, gemeinsam mit Andrzej Stasiuk).

Zu den auf Deutsch vorliegenden Romanen des vielfach ausgezeichneten Autors (u.a. Leipziger Buchpreis zur Europäischen Völkerverständigung 2006 und die Goethe-Medaille 2016) zählen Zwölf Ringe (2005), Moscoviada (2006) und Geheimnis (2008), alle Suhrkamp Verlag.

Auswahl Publikationen:
Die Lieblinge der Justiz, Suhrkamp 2020
Kleines Lexikon intimer Städte, Insel 2016
Perversion, Suhrkamp 2011
(Alle übersetzt von Sabine Stöhr)


»Chomskyj, oder einfach Choma, wie, verdammt, bist du in diesem Zug gelandet, der erst am frühen Abend die schier grenzenlose Ebene hinter sich gelassen hat und gegen halb sieben endlich ins Vorgebirge gekrochen ist? Was hast du bloß in diesem Tschortopil verloren, wo dich vielleicht gar niemand braucht, Chomskyj, und du vollkommen überflüssig bist? Da langweilst du dich nun schon den zweiten Tag in diesem Waggon, hast deine pseudowissenschaftlichen Traktate den Hyänen zum Fraß vorgeworfen und riskierst den Rausschmiss aus dem Institut, aber du fährst, fährst, denn ein Telegramm mit der Unterschrift Fellinis, oder war es Hitchcock, hat dich gerufen, es ist offenbar unterwegs verloren gegangen, stattdessen verfügst du über eine Einladung nach Tschortopil zum wundersamen Fest des Auferstehenden Geistes (so jedenfalls hieß es in dem mit ORGKOM unterzeichneten Telegramm), Anreise spätestens am siebenundzwanzigsten Mai, Unterkunft im Hotel, Reisekosten und Tagegeld garantiert, wir freuen uns über Ihre Zusage.«
(Aus: Karpatenkarneval, Suhrkamp 2019. Aus dem Ukrainischen übersetzt von Sabine Stöhr)


Teilnahme an Literatur & Wein: 2008, 2014, 2020
AUTORINNEN 2020